Zur Halbzeit entschieden

ATS Selbitz - SG SV Grün-Weiß Tanna 3:0 (3:0)


Selbitz. Die SG Tanna musste sich im ersten Testspiel gegen den in der Kreisklasse Hof spielenden ATS Selbitz geschlagen geben, wobei das Endergebnis bereits zur Halbzeit feststand. Man merkte den Grün-Weißen an, dass sie erst eine Trainingseinheit absolvierten und nicht mit voller „Kapelle“ antraten, während die Platzherren bereits kurz vor dem Saisonauftakt stehen und sich in diesem Test in guter Verfassung präsentierten. So war es nicht verwunderlich das Selbitz vor allem in der 1. Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft war. Außerdem probierte die Kaiser-Elf auch taktisch einiges aus, aber sie musste dabei noch Lehrgeld zahlen, was Selbitz zu zwei Treffern ausnutzte. Dem dritten Treffer ging ein Fehlabspiel in der Abwehr voraus. Aber auch die Grün-Weißen waren nicht chancenlos, doch Kaiser und Müller hatten mit ihren Kopfbällen keinen Erfolg. Im zweiten Abschnitt konnten sich die Tannaer besser auf den Gegner einstellen und das Spiel ausgeglichener gestalten. Aber viel Gefahr entstand vor beiden Toren nicht mehr, denn beide Mannschaften mussten immer mehr den schwülwarmen Temperaturen Tribut zollen, sodass sich die Partie über die Zeit schleppte. Dennoch bemühten sich die Gäste um eine Resultatsverbesserung, aber die Schüsse von Priesnitz und Golditz waren nicht zwingend genug.


Torreicher Auftakt

SV Blau-Weiß Neustadt II - SV Lobeda 77 6:1 (2:1)


Neustadt. In Vorbereitung auf die neue Saison, in der Neustadts Zweite wieder in der Staffel B der Kreisliga um Punkte kämpft, gelang den Blau-Weißen ein ordentlicher Auftakt, der mit reichlich Toren gewürzt war. Gegen den Aufsteiger in die Kreisoberliga, der aber nicht in stärkster Besetzung antrat, konnten sich die Neustädter am Ende klar und verdient durchsetzen. Bereits nach wenigen Sekunden erzielte Thuy in dieser flotten Partie die Führung. Nachdem er von Schumann bedient wurde, war mit einem Schuss ins lange Eck erfolgreich. Als die Platzherren nach einem Einwurf nicht konsequent klärten, gelang Lobeda der Ausgleich. Doch noch vor der Pause brachte Thuy seine Farben wieder in Führung. Als Julius nach dem Wechsel in der 58. Minute mit einem direkten Freistoß auf 3:1 erhöhte, war eine Vorentscheidung gefallen. Denn Lobeda konnte sich von diesem Rückstand nicht mehr erholen, zumal die Blau-Weißen in ihren Offensiv-bemühungen nicht nachließen, die Gäste weiter unter Druck setzten und sich weitere Chancen erspielten. Folgerichtig konnten Cypionka, Julius mit einem Distanzschuss und Thuy mit seinem dritten Treffer, nach einer Hereingabe von Julius, das Ergebnis weiter in die Höhe schraubten.


FSV Orlatal Langenorla - FSV Grün-Weiß Stadtroda II 3:4 (3:2)


Pößneck. In einem auf dem Rasenplatz in der Pößnecker Griebse durchgeführten und kurzweiligen Testspiel musste sich der FSV Orlatal im Duell zweier Kreisligisten trotz einer Pausenführung am Ende noch knapp geschlagen geben. Langenorla hatte dabei einen Start nach Maß, denn es führte nach zwölf Minuten durch die Treffer von Oechsner und Veliqi bereits mit 2:0. Doch danach wurde Orlatal in der Defensive etwas nachlässig und die gut mitspielenden Grün-Weißen schlugen durch Bolten (31.) und Mohammad (38.) zurück, sodass die Partie wieder offen war. Aber der FSV Orlatal ließ mit einer Antwort nicht lange auf sich warten und erzielte durch Langer noch vor der Pause die erneute Führung. Auch wenn die Hitze beiden Mannschaften zu schaffen machte, lagen auch im zweiten Abschnitt weitere Treffer in der Luft. Doch nur die Gästen trafen, denn Bolten drehte mit einem Doppelpack in der Schlussphase noch die Partie.

 

TSV 1898 Oppurg - SG TSV 1860 Ranis II 7:2 (4:0)


 
Oppurg. Der Aufsteiger in die Kreisliga behielt in einem guten Testspiel verdient die Oberhand. Erfolgreichster Torschütze war Rein, der vier Mal traf. Vor allem sein Treffer zum 3:0 war sehenswert, als er eine Flanke direkt ins Dreiangel jagte. Aber auch den anderen Treffern durch Razavi, der im Strafraum auf engsten Raum zwei Gegenspieler aussteigen ließ, Lochner und Hölzer gingen schöne Spielzüge voraus. Trotz des klaren Rückstandes gaben sich die Burgstädter nie auf und konnten kurz vor Schluss das Endergebnis noch freundlicher gestalten.